Vorschau Lesungen

23. September 2021, 19:00 Uhr

St.-Andreas-Kirche Springe

Anna Seghers DER AUSFLUG DER TOTEN MÄDCHEN

In der Reihe „Erfahren, woher wir kommen."
Große Erzählungen der Weltliteratur:
Von und mit Hanjo Kesting, Kommentierung
Sonja Beißwenger, Vorleserin

Die Erzählung Der Ausfl ug der toten Mädchen von Anna Seghers
entstand 1943 im mexikanischen Exil. In Form eines elegischen
Berichtes verknüpft die Autorin darin ihre Vertreibung
aus Deutschland mit der Erinnerung an einen Schulausfl ug
in die Rheinlandschaft bei Mainz, kurz vor Beginn des Ersten
Weltkriegs. Es ist eine ungewöhnlich persönliche Erzählung, die
einzige im Werk der Autorin, die in Ich-Form geschrieben ist.
Hanjo Kesting, geb. 1943, war von 1973 bis 2006 Leiter der
Hauptredaktion „Kulturelles Wort“ beim NDR. 1982 erhielt
er den Kritikerpreis der Salzburger Festspiele, 2005 den Kurt-
Morawietz-Literaturpreis der Stadt Hannover und 2007 die
Ehrenpromotion der Universität Hamburg. Seine letzten Publikationen
sind „Erfahren, woher wir kommen. Grundschriften
der europäischen Kultur“, 3 Bde., Göttingen 2012. – „Das
Geheimnis der Sirenen. Bücher und andere Abenteuer“, Hannover
2014. „Augenblicke mit Jean Améry. Essays und Erinnerungen“,
Göttingen 2014. – „Große Romane der Weltliteratur“,
3 Bde., Göttingen 2015. – „Begegnungen mit Siegfried
Lenz. Essays, Gespräche, Erinnerungen“, Göttingen 2016. –
„Bis der reitende Bote des Königs erscheint. Über Oper und
Literatur“, Göttingen 2017. – „Große Erzählungen der Weltliteratur“,
3 Bde., Göttingen 2019.

Kartenvorverkauf: Buchhandlung am Nordwall 05041 – 97 00 80


11. November 2021, 19:30 Uhr

St.-Andreas-Kirche Springe

Friedrich Christian Delius DIE BIRNEN VON RIBBECK

Sabine Göttel, Vorleserin

Sabine Göttel Vorleserin

Fontanes Ballade hat das Dorf Ribbeck nahe Berlin berühmt
gemacht. Nach Öffnung der Mauer kommen Westberliner
nach Ribbeck, um den Ribbeckern einen Birnbaum zu schenken
und mit ihnen die deutsche Einheit zu feiern. Sie pflanzen
den Baum wie eine Standarte neben das Schloss und fragen
nicht nach der Vergangenheit.
Auf dem Volksfest verschafft sich ein Ribbecker Bauer Gehör.
Zögernd zuerst erzählt er die Geschichte des Dorfes,
erzählt von Feudalherren, Nazis und Soldaten, den Etappen
des Sozialismus bis zum Niedergang der Landwirtschaft. Er
erzählt vom letzten Ribbeck, der in das KZ Sachsenhausen
kam, von der Roten Armee, den Parteibonzen und den Erben,
die jetzt wieder das Dorf mit herrischen Schritten vermessen.
Ein „Festredner“ gegen den Geschichts- und Gedächtnisverlust
in sich selbst, seinem Dorf und seinem Land.
„Die Birnen von Ribbeck" ist im Rowohlt Verlag erschienen.
Sabine Göttel wurde in Homburg/Saar geboren, wuchs in
der Westpfalz auf, studierte in Saarbrücken deutsche und
französische Literatur, arbeitete am Theater und lebt als Autorin,
Dramaturgin und Dozentin in Hannover (u. a. an der
Leibniz Universität und der Akademie Literatur und Leben).
Sie veröffentlicht Gedichte, Prosa und Theaterstücke. 2019
war sie Stipendiatin des Printemps Poétique Transfrontalier.
Im Frühjahr 2020 erschien ihr neuer Gedichtband „Geister“
im Röhrig Verlag, St. Ingbert.

Kartenvorbestellung: 05041 – 97 15 16