Vorschau Konzerte

16. September 2018 , 17:00 Uhr

Jagdschloss Springe

THE KING’S DELIGHT

Florian Lohmann, Tenor
Luciano Lodi, Bass
Elisabeth Schwanda, Flöte
Barbara Hofmann, Viola da gamba
Dennis Götte, Laute

All the World’s a Stage
Musik aus der Zeit William Shakespeares

Das Ensemble The King’s Delight zeigt mit dem Programm All
the World’s a Stage, dass sich das menschliche Leben zuweilen
wie ein bühnenreifes Spektakel verhalten kann.
„All the world's a stage, and all the men and women merely players“
– Die ganze Welt eine Bühne und alle Männer und Frauen
bloße Spieler.
William Shakespeare, aus „As you like it“
Nach dieser Devise haben die Musiker von The King’s Delight
ein Programm zusammengestellt, das die einzelnen Akte des
Lebens treffend in Musik fasst: Geburt und Jugend, Ausbildung,
Liebe und Heirat, Reisen in die Fremde, Krieg und Frieden. Am
Ende dieses bewegten Schauspiels fällt der Vorhang und der
Tod beendet alle irdischen Dinge.
The King’s Delight entführt den Zuhörer in die delikate Klangwelt
der englischen Renaissance. Es erklingen Kompositionen
von John Dowland, Robert Johnson, William Byrd und Claudio
Monteverdi.

Kartenvorverkauf: Buchhandlung am Nordwall 05041 – 97 00 80


14. Oktober 2018 , 17:00 Uhr

Jagdschloss Springe

TRIO FLÖTE – VIOLA – HARFE

Dejan Gavric, Flöte
Philipp Nickel, Viola
Silke Aichhorn, Harfe

Antonio Vivaldi Sonata a due a-Moll RV 86
Marin Marais Suite altfranzösischer Tänze
François Devienne Duo für Flöte und Bratsche Nr. 3
W. A. Mozart Andante C-Dur für Flöte und Harfe
Rondo A-Dur KV 386 für Trio
Maurice Ravel Sonatine en Trio
Théodore Dubois Terzettino
Claude Debussy Sonate für Flöte, Viola und Harfe

Dejan Gavric studierte in Belgrad und an der Folkwang-Hochschule
Essen. Nach seinem mit Auszeichnung bestandenen
Konzertexamen erhielt er dort einen Lehrauftrag. Seit seiner Studienzeit
ist Dejan Gavric als Solist und Kammermusiker tätig. Mit
Beginn des Wintersemesters 2002/2003 erhielt er eine Professur
für Flöte und Kammermusik an der Musikhochschule Mainz.
Philipp Nickel studierte zunächst Violine an der HfM „Hanns
Eisler“ Berlin, nach dem Wechsel zur Viola setzte er seine Studien
u. a. an der HfM „Franz Liszt“ in Weimar fort. Seit 2003 ist
er Erster Solobratscher im Frankfurter Museumsorchester (Orchester
der Oper Frankfurt/Main). Silke Aichhorn gehört zu den
gefragtesten und vielseitigsten Harfenistinnen ihrer Generation,
ihre Ausbildung erhielt sie am Conservatoire de Lausanne und
an der Hochschule Köln. Mit ihrem umfangreichen Repertoire ist
die Harfenistin bei internationalen Festivals sowie als Solistin mit
Orchester zu hören.

Kartenvorbestellung: 05041 – 97 15 16


25. November 2018 , 17:00 Uhr

Jagdschloss Springe

KONSTANZE EICKHORST, KLAVIER

Joseph Haydn Sonate C-Dur Hob. XVI:50
Franz Schubert Impromptus op. 90
Ludwig van Beethoven Sonate Nr. 8 c-Moll op. 13
„Pathéthique” Sonate Nr. 32 c-Moll op. 111

Konstanze Eickhorst erhielt im Alter von fünf Jahren den ersten
Klavier- und Blockfl ötenunterricht. Mit elf Jahren nahm
Karl-Heinz Kämmerling sie als Jungstudentin in seine Klavierklasse
in Hannover auf, er blieb während der Studienjahre ihr
wichtigster Mentor. Weitere entscheidende Impulse erhielt Konstanze
Eickhorst von Vlado Perlemuter in Paris. Mit dem Gewinn
der ersten Preise bei den internationalen Wettbewerben »Clara
Haskil« und »Géza Anda« begann eine erfolgreiche Karriere,
die Konstanze Eickhorst zu renommierten Orchestern führte.
Sie konzertierte unter der Leitung von Dirigenten wie Christoph
Eschenbach, Andrew Davis, Manfred Honeck und Ingo Metzmacher.
Sehr früh entdeckte sie auch ihre Liebe zur Kammermusik.
Als 28-jährige wurde Konstanze Eickhorst als Professorin an die
Hochschule nach Hannover berufen, einige Jahre später setzte
sie ihre pädagogische Tätigkeit an der Musikhochschule Lübeck
fort. Mit Beginn des Wintersemesters 2016/17 hat Konstanze
Eickhorst eine Gastprofessur an der Musikhochschule Krakau
übernommen.

Kartenvorverkauf: Buchhandlung am Nordwall 05041 – 97 00 80


20. Januar 2019 , 17:00 Uhr

Jagdschloss Springe

DUO BARBARA BUNTROCK, VIOLA DANIEL HEIDE, KLAVIER

Franz Schubert Sonate für Viola und Klavier
a-Moll D 821 „Arpeggione“
Richard Wagner Wesendonck-Lieder
(Bearb. für Viola und Klavier)
Rebecca Clarke Sonate für Viola und Klavier
Paul Hindemith Sonate für Viola und Klavier
op. 11 Nr. 4

Barbara Buntrock erhielt ihren ersten Violinunterricht mit fünf
Jahren, ihre Liebe zur Viola entdeckte sie aber erst kurz vor
Studienbeginn. Sie studierte bei Barbara Westphal an der Musikhochschule
Lübeck und absolvierte ein Jahr an der Juilliard
School in New York. Das Konzertexamen in der Klasse von Tabea
Zimmermann und Lars Anders Tomter an der HfM Hanns
Eisler Berlin legte sie 2012 mit Auszeichnung ab. Seit Oktober
2015 ist Barbara Buntrock als Professorin für Viola an der Robert
Schumann Hochschule Düsseldorf tätig.
Daniel Heide ist ein gefrager Liedbegleiter und Kammermusiker.
Seit seinem Studium an der Franz-Liszt-Hochschule Weimar
und wegweisenden Anregungen durch Christa Ludwig
und Dietrich Fischer-Dieskau konzertiert er in ganz Europa und
Asien. Zu seinen ständigen Partnern zählen Sänger und Sängerinnen
wie Christoph Prégardien, Simone Kermes und Roman
Trekel. Als Partner in Sonatenabenden konzertiert er mit Solisten
wie Tabea Zimmermann, Antje Weithaas, Barbara Buntrock, Julian
Steckel, Isang Enders u. a.

Kartenvorbestellung: 05041 – 97 15 16


10. März 2019 , 17:00 Uhr

Jagdschloss Springe

BUSCH TRIO

Mathieu van Bellen, Violine
Ori Epstein, Violoncello
Omri Epstein, Klavier

Joseph Haydn Klaviertrio C-Dur Hob. XV:27
Johannes Brahms Klaviertrio Nr. 2 C-Dur op. 87
Antonin Dvorák Klaviertrio Nr. 2 e-Moll op. 90
„Dumky-Trio”

Benannt nach dem legendären Geiger Adolf Busch hat sich
dieses junge Ensemble zum führenden englischen Klaviertrio
seiner Generation entwickelt. Seit seiner Gründung 2012
erarbeitete sich das Busch Trio eine bemerkenswerte internationale
Karriere, die bereits zu zahlreichen Festivals und
Konzerten in den Niederlanden, Frankreich, Deutschland, der
Schweiz, Italien und Dänemark führte.

Mathieu van Bellen und die Brüder Omri und Ori Epstein
sind Absolventen der führenden englischen Musikinstitutionen.
Als eigenständige Solisten haben sie zahlreiche Preise
bei Solowettbewerben gewonnen. Zusammengeführt durch
die gemeinsame Leidenschaft für Kammermusik und inspiriert
durch Mathieus Violine „ex-Adolf Busch” J. B. Guadagnini
(Turin, 1783) feiert das Ensemble seither große Erfolge
und erntet Anerkennung für seine „unbeschreibliche Ausdruckskraft”.

Kartenvorverkauf: Buchhandlung am Nordwall 05041 – 97 00 80


28. April 2019 , 17:00 Uhr

Jagdschloss Springe

AMARYLLIS QUARTETT

Gustav Frielinghaus, Violine
Lena Sandoz, Violine
Tomoko Akasaka, Viola
Yves Sandoz, Violoncello

Ludwig van Beethoven Streichquartett F-Dur op. 59 Nr. 1
„Rasumowsky“
Maurice Ravel Streichquartett F-Dur
Peter Tschaikowsky Streichquartett Nr. 1 D-Dur op. 11

Es ist dem Amaryllis Quartett ein Anliegen, Klassiker der
Quartettliteratur auf ungewöhnliche Weise mit Neuem zu
kombinieren und dadurch neue Hörwelten zu eröffnen. Auch
die Wiederentdeckung heute vergessener Meisterwerke
nimmt einen wesentlichen Platz in der Programmgestaltung
ein. Die vier Musiker gewannen zahlreiche internationale Preise,
darunter den Finalisten-Preis beim Premio Paolo Borciani
2011 in Reggio Emilia. Im Jahr 2012 wurde ihnen außerdem
der Kammermusikpreis der Jürgen Ponto-Stiftung verliehen.

Konzertreisen führten das Amaryllis Quartett u. a. in die Alte
Oper Frankfurt, die Tonhalle Zürich, den Wiener Musikverein,
das Teatro della Pergola Firenze, das Gran Teatro La Fenice
di Venezia und in die Dai-ichi Seimei Hall Tokio. Regelmäßig
gastiert es auf Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik
Festival, den Schwetzinger SWR Festspielen, dem Heidelberger
Frühling, dem Rheingau Musik Festival und dem Lucerne
Festival.

Kartenvorbestellung: 05041 – 97 15 16


23. Juni 2019 , 17:00 Uhr

Jagdschloss Springe

MUSIK ÜBER MUSIK

Friederike Starkloff, Violine
Katie Mahan, Klavier
Piano Duo Tsuyuki-Rosenboom, Klavier 4hd.
Jamina Gerl, Klavier

Der Titel „Musik über Musik“ deutet Beziehungen von Musikwerken
zueinander an: Sie werden in unserem Konzert
deutlich in der Auseinandersetzung mit dem musikalischen
Barock als großem formbildenden Vorbild, in der Entwicklung
von Möglichkeiten musikalischer Veränderung und in
der Referenz eines Komponisten gegenüber seinem Kollegen
(Schumann/Chopin; Rachmaninoff/Paganini; Busoni/
Bach). Friederike Starkloff wird uns mit der d-Moll-Partita
durch eine Hör-Reise führen, in die charakteristische Klavierwerke
verschränkt sind.

Friederike Starkloff erhielt schon als Fünfjährige Geigenunterricht.
Bis 2004 gewann sie innerhalb von sieben Jahren
zwölfmal den Bundespreis „Jugend musiziert“ (Solo und
Kammermusik) und seit 2005 zahlreiche internationale Violinwettbewerbe.
2015 wurde Friederike Starkloff, die seit
2012 bei Antje Weithaas in Berlin studiert, Erste Konzertmeisterin
der NDR Radiophilharmonie Hannover. Als gefragte
Konzertmeisterin arbeitet sie außerdem regelmäßig mit Orchestern
wie dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Deutschen
Symphonie-Orchester Berlin oder dem BBC Symphony
Orchestra.

Katie Mahan erhielt ihren ersten Klavierunterricht bei ihrer
Mutter. Die Arbeit mit Pascal Rogé prägte sie besonders;
bei ihm studierte sie die französische Musik des Impressionismus.
Die Konzertsaison 2015/16 führte sie durch eine
Tournee nach Deutschland, in die Niederlande und nach
Spanien. Weitere Engagements umfassen Soloabende und
Auftritte mit Orchestern in Europa und den USA. Chie Tsuyuki
und Michael Rosenboom gründeten ihr Klavierduo
2009. Schnell machten sie international auf sich aufmerksam,
und sie wurden vielfach im Rahmen von Wettbewerben
und Festivals ausgezeichnet. Seit Beginn ihrer Karriere
widmen sich die beiden Musiker mit wachsendem Enthusiasmus
der Transkription von Werken unterschiedlicher
Epochen und Gattungen. Jamina Gerl war bereits mit 15
Jahren Vollstudentin an der HfM Köln. Nach ihrem Studienabschluss
wurde sie Schülerin des Pianisten und Dirigenten
Eduard Zilberkant und setzte ihre Ausbildung als Stipendiatin
an der University of Alaska fort. Bis Ende 2012 war Gerl
Assistentin der Catholic University of America, wo sie bei
Nikita Fitenko studierte (Doctor of Musical Arts). Weitere
Anregungen erhielt sie bei Meisterkursen renommierter
Künstler wie Paul Badura-Skoda, Bernd Goetzke, Menahem
Pressler u. a.

Johann Seb. Bach Partita d-Moll für Violine solo BWV 1004
Frédéric Chopin Fantaisie-Impromptu cis-Moll op. 66
Anton Webern Variationen op. 27
Sergei Rachmaninoff Rhapsodie über ein Thema von Paganini (4hd.)
Clara Schumann Präludium und Fuge g-Moll op.16 Nr. 1
Ferruccio Busoni Chaconne d-Moll für Klavier

Kartenvorbestellung: 05041 – 97 15 16