Vorschau Konzerte

21. Mai 2017, 17:00 Uhr

St.-Andreas-Kirche

musique de table – Konzert zum 250. Todesjahr von G. Ph. Telemann

Elisabeth Schwanda, Blockflöte
Gesa Trippler, Jobst Harders, Traversflöte
Christian Walter, Fagott
Christoph Heidemann, Violine
Martin Seemann, Violoncello
Eckhart Kuper, Cembalo
Barockorchester L'Arco
Konzertmeister und Leitung: Christoph Heidemann

Georg Philipp Telemann: Ouverture a-Moll
Georg Friedrich Händel: Concerto à 4 d-Moll
Georg Philipp Telemann: Konzert G-Dur
Johann Joachim Quantz: Triosonate C-Dur
Johann Georg Pisendel: Sonate c-Moll
Georg Philipp Telemann: Suite Es-Dur „La Lyra“

musiquedetable

L'Arco – der Bogen: Dieser Name ist Programm für das 12 bis 20-köpfige Ensemble um seinen Konzertmeister und Leiter Christoph Heidemann. Schließlich ist es der Bogen, der die Streichinstrumente in allen ihren Schattierungen erklingen lässt, so dass sie in den verschiedensten »Affecten und Leydenschafften« zum Hörer sprechen.
Elisabeth Schwanda ist eine der angesehensten Künstlerinnen und Lehrkräfte im Bereich Alter Musik in Deutschland. Sie ist Dozentin an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford, Kursleiterin für Alte und Neue Musik und leitet mehrere Blockflöten-Ensembles. Ihr Repertoire spannt einen großen Bogen vom Mittelalter bis zur Avantgarde.

Ein Konzert des Barockorchesters L’Arco in Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis Springe und der St.-Andreas-Kirchengemeinde.
Nicht im Konzert-Abonnement.


11. Juni 2017, 17:00 Uhr

Jagdschloss Springe

HINRICH ALPERS, KLAVIER

Ludwig van Beethoven: Eroica-Variationen Es-Dur op. 35
Maurice Ravel: Gaspard de la nuit
Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 30 Es-Dur op. 109
Maurice Ravel: Le tombeau de Couperin

Hinrich Alpers

Hinrich Alpers hat das KULTURKREIS-Publikum bereits 2011 und 2014 mit seinen phantastischen Klavierabenden begeistert. Wir freuen uns, dass er auch 2017 wieder bei uns zu Gast sein wird.
Gerade die Vielseitigkeit und der Facettenreichtum sind es, die diesen Künstler zu einem gefragten Konzertpianisten und Kammermusiker machen. Auf Festivals wie dem Schleswig-Holstein-Festival, dem Braunschweig Classix Festival, dem Ottawa Chamber Music Festival oder dem Grieg-Festival Oslo war er ebenso zu Gast wie bei verschiedenen Rundfunk- und Fernsehsendern.
In der Saison 2008 gab Hinrich Alpers ein von Publikum und Presse viel beachtetes Debüt in der New Yorker Carnegie Hall. Im Frühjahr 2009 debütierte er in der Berliner Philharmonie und im Münchener Gasteig. Nach seiner ersten CD mit Werken von Robert Schumann folgte 2015 die Aufnahme des Gesamtwerks für Klavier von Maurice Ravel.
Hinrich Alpers lebt in Berlin, verbringt so viel Zeit wie möglich als Fotograf in der Natur und begeistert sich für Kochkunst und Naturwissenschaften.